Liebe ist was schönes

Ich muss zuvor einschieben, dass ich zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Gedichts nicht den Hauch eines Schimmers davon hatte, was das ist: Liebe. Aber überzeugt Euch selbst:

Liebe ist was schönes

Je nach dem

wer mit wem

wo wie wann

was warum

hä? wieso

überhaupt

ist es so

dort und hier

droben da

auf dat Sims

komm do ma

unten hier

vorne weg

wie gesagt

wunderbar

dat is klar

zieh’ dich aus

leg’ dich hin

red’ mit mir

mach dich frei

zweierlei

scheint da mir

ins Gesicht

☹☹ sind’s

ziemlich geil

Advertisements
Tagged , ,

Lügen

Spektakulärer Titel, aber es ist nur das nächste Gedicht. An alle Nicht-Interessierten: Klick auf das kleine Kreuz oben in der Ecke und alles ist wieder vorbei. Für alle anderen: Viel Spaß.

Lügen

Der Donner fegt über das Land

Der Regen peitscht auf das Dach

Wie eine Gewitterwand

doch die Uhr bewegt sich gemach

 

Häuser und Schuppen zerbersten

Groß ist im Sturme das Leid

Menschen sind immer die ersten

Unberührt ist die Zeit

 

Dunkelgrau ist das Himmelszelt

Und die Blitze leuchten weiß

nun habe ich Euch ein Märchen erzählt

denn draußen, da ist es heiß!

Tagged , , ,

App Store: Die RUB kommt an

Social Media: RUB kommt an. So lautete vor fast zwei Wochen die Überschrift einer Meldung im Aktuellportal der Ruhr-Universität, meinem Arbeitgeber und meiner letzten Ausbildungsstätte. Als jemand, der sich sehr stark mit der RUB identifiziert, habe ich wegen der Verbindung zu meinem Hobby, dem Internet oder der Social Media im speziellen, die Entwicklung der Uni in der digitalen Welt mitverfolgt, seit ich zuerst mit ihr in Kontakt gekommen bin.

Tatsächlich hat sich in den letzten Monaten viel getan: Die Facebook-Seite der Ruhr-Uni ist nun offiziell, auch einen entsprechenden Twitter-Account namens @ruhrunibochum betreibt die Stabsstelle “Strategische PR und Markenbildung” seit September selbst. Der Twitter-Account hatte zu dieser Zeit bereits etwa 1200 Follower, zuvor war er zwar aus der Uni heraus, aber nicht direkt von der Verwaltung betrieben worden.
Continue reading

Tagged , , , , ,

Vertrauter Ort

Der nächste Ausflug in die Welt der Kuriositäten und der Großartigkeiten steht an. Anschnallen!

 

Vertrauter Ort

Wo sommerzeits die Rosen blüh’n

Und im Herbste Eichen säh’n

Da zieht’s mich heute wieder hin

Da möcht’ ich über Leichen gehen.

 

Wo im Frühling Bäche rauschen

Und des winters Schnee hinfällt

An diesem Orte möcht’ ich lauschen

dieser Ort ist meine Welt.

 

Wo der Himmel blau und klar

der Ort, an dem ich früher war

wo ein Mann ein Kind gebahr,

Westerwald, oh wunderbar!

Sicherlich lyrisch eines meiner besten Stücke, wenngleich meine Heine-Faszination mich hier zugegebenermaßen zu schlimmerem verführt hat, als nötig gewesen wäre. Durch eine geschickte Abwandlung während der Digitalisierung habe ich die erneute Schwärzung eines Wortes hier umgehen können, so dass ihr für eine BEGRENZTE ZEIT das Gedicht im vollständigen Wortlaut lesen könnt. Ich möchte daher um flinke Lektüre bitten.

Darüber hinaus hoffe ich, dass ich euch die restlichen Gedichte überhaupt noch präsentieren kann, denn das Manuskript wurde in einem Greuelakt, den ich hiermit aufs äußerste verurteile, von der Katze angefressen. Ich habe bereits umfangreiche Sanktionsmaßnahmen eingeleitet, die für eine Besserung der Situation und des Verhaltens der Attentäterin sorgen sollten. Vollständig sicher kann man sich aber nie sein, also wünscht uns allen Glück. Wir werden es brauchen.

Lyrik II: Der/ Das Friedensreich ist nah

…und der Titel lässt es vermuten: Auch hier ist Friedensreich von Heidenbräu wieder das vielgeliebte Wappentier. Noch einmal, denn er gehört dazu:

Friedensreich von Heidenbräu

Hier einige der Kritikerkommentare von der Titelseite des zweiten Zyklus, der aus dem Jahr 2001 stammt (alles natürlich rein fiktiv):

“Zellmer ist wieder da! Ironischer und witziger denn je. Lacher sind garantiert!” – Zeit

“Durch seinen unerreichten Wortwitz und seine charmante Art, Dinge zu umschreiben, erobert wer wieder einmal das Zwerchfell des Lesers. Er ist erwachsen geworden.” – Hellmuth Karasek

“Zellmer wieder da! Haha!” – Bild

“Dieser Mann strotzt erneut nur so vor Ironie, Sarkasmus und polit-kritischer Satire. Explosive Unterhaltung für zwischendurch.” – FAZ

“Ein Jahrhundertwerk!” – Marcel Reich-Ranicki

Um die durch die Kritiken hervorgerufene Euphorie gleich im Vorhinein ein wenig zu dämpfen, muss dazu gesagt werden, dass die hier digitalisierten Originaldokumente den 29.01.2001 als Erscheinungstermin des zweiten Zyklus mit diesmal sieben Gedichten angeben. Eine durchdringende Evolution des Autors in Sachen Feinfühligkeit und lyrischem Geschick ist dementsprechend von den neuen Werken kaum zu erwarten. Aber eben darum seid Ihr ja hier: Um Euch selbst ein Urteil zu bilden. Und Potzblitz: Einen Vorgeschmack auf das, was kommt, gibt es sofort, denn Gedicht Nr. 1 ist kurz, bündig und charakterisiert “Der/ das Friedensreich ist nah” nur allzu treffend. Schnallt Euch an, an, AN, AN, es geeehhhhht LOS LOS LOS LOS….

Magd im Höllenfeuer

Als ich dereinst im Rasen weilte

und einer Magd die Füße feilte

und sie sich redlich amüsiert

da fragte ich sie wohl pikiert

warum ziehst du immer weg?

ist dies denn nicht zu deinem Zweck?

Oh nein, mein Herr, ich lache nur

weil ich dereinst des Eides schwur

nie auf einem fremden Rasen

einem Fremden ein Lied zu singen.

Letztlich ist ein seichter Hauch von Weiterentwicklung nicht von der Hand zu weisen. Insbesondere das Schriftbild auf den überlieferten Originalbögen ist sauberer, konzentrierter, vor allem durch das geringere Alter und die Behandlung des über den Jahreswechsel sichtlich gereiften Autors besser erhalten. Nichtsdestotrotz ist es noch immer deutlich zu früh, von einer Beherrschung der Muttersprache zu reden. Aber Ihr werdet es sicher selbst längst geahnt haben: Nicht zuletzt dient die Arbeit an diesen beiden Gedichtszyklen (deren Lektüre durch eine Laune des Autors selbst nun für immer und für alle öffentlich möglich ist) eben genau dieser.

Auch die nächsten Versuche entbehren einer räumlichen Ausdehnung, sollen dem amüsierten Leser aber schrittweise vorgestellt werden. Ein Blog zum Genießen eben. Auf bald!

Tagged , , , ,