Appell

Appell

 

Dunkel war’s, der Fluss rauschte laut

als wir zusammen durch den Wald spazierten,

diverse Vögel sich ein Nest gebaut

und viele verrückte Dinge passierten

 

Erst, nicht weit von uns, da krachte es

Von einem Baum, da fiel ein Ast

Denn auch dort oben, in dem Geäst

des Nachts der Wald macht keine Rast

 

Plötzlich, vor uns, stand ein Reh

In diesem unberührten Stück

und es stand wie eine gute Fee

Es war nicht verletzt, es hatte Glück

 

Ich streckte langsam meine Hand

dem scheuen Tier verträumt entgegen

sofort doch war es hastig weg gerannt

Es hatte wohl an mir gelegen

 

Und die Moral, du solltest niemals nicht

ob’s dich berührt, das ist egal

sei immer Tag für Tag darauf erpicht:

denke drüber nach einmal

Tagged , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: